Der Hase mit den Bernsteinaugen

Edmund de Waal

Marmor Carrara

Im Erinnerungsbuch der reichen jüdischen Handelsfamilie Ephrussi aus Odessa erzählt Edmund de Waal, ein 1964 geborener Nachfahre, die Geschichte der kost-
baren Sammlung von 264 Netsuke.
Dies sind japanische Miniaturschnitzereien aus Holz oder Elfenbein, welche als Gegengewicht zum Befestigen eines Täschchens oder einer Dose am Gürtel eines Kimonos getragen werden. Diese Netsuke werden 1870 von einem Familienmitglied erworben.

Die Geschichte vom «Hasen mit den Bernsteinaugen» ist eingebettet in die tragische Chronik der einflussreichen Familie Ephrussi. Nach der Machtergreifung Hitlers in Deutschland und dem Anschluss Österreichs 1938 verliert die Familie ihr gesamtes Vermögen und kommt teilweise im Konzentrationslager ums Leben.

Nur die Netsuke-Sammlung wird gerettet, versteckt in der Tasche und Matratze des Dienstmädchens.

Nach dem 2. Weltkrieg gelangt sie zu einem Onkel Edmund de Waals nach Tokio, bevor dieser in London den Familienschatz erbt.