Katze allein in der Wohnung

Wislawa Szymborska

Quarzsandstein & Bronze

büsi_1.jpg

Im Gedichtband «Auf Wiedersehn. Bis morgen» der polnischen Lyrikerin Wislawa Szymborska (1923―2012) gibt es das Gedicht von der Katze. Es fand vor allem nach der Verleihung des Litera-

turnobelpreises 1996 an Szymborska internationale Beachtung. In Polen wurde es zu einem der populärsten Gedichte.

Die Figur zeigt eine Katze, die in einer verlassenen Wohnung auf ihren Besitzer wartet. Sie weiss nicht, dass er gestorben ist. Wartend stellt sie sich vor, wie sie dem Besitzer bei dessen Rückkehr begegnen will: Beleidigt und stolz will sie ihm zeigen, dass man einer Katze so etwas nicht antun darf.
Diese Haltung will die Skulptur zum Ausdruck bringen.

«Sterben – das tut man einer Katze nicht an.
Denn was soll die Katze
in einer leeren Wohnung...

...Einer Katze tut man so etwas nicht an.
Sie wird ihm entgegenstolzieren,
so als wollte sie’s nicht,
sehr langsam,
auf äusserst beleidigten Pfoten.
Noch ohne Sprung, ohne Miau.»


Auszug aus dem Gedicht